Inbetriebnahme des Glasfaserkabels im Jahre 2014

Seit der Inbetriebnahme des Glasfaserkabels, das aus Venezuela nach Kuba verlegt worden ist, hat sich die Netzkapazität vervielfacht. Vorher begnügte man sich mit der unstabilen Satellitenverbindung. Heutzutage gibt es auf der Insel ungefähr tausend WiFi-Hotspots auf öffentlichen Plätzen. Es gibt in den meisten Hotellobbys Internet für die Gäste, einige Casa particulares haben auch einen Zugang. Ela erklärt, dass ein DSL-Anschluss vierhundert Franken kostet, was ein sehr stolzer Preis ist. So machen wir uns auf die Suche nach den ETECSA-Karten mit Rubelcode, um uns am WiFi-Hotspot gleich um die Ecke mit der Welt zu verbinden. Es ist kein einfaches Unterfangen. In den Hotels geben sie an, dass sie keine Karten mehr haben und die ETECSA-Filialen sind nicht einfach zu finden, denn die Strassen haben alte und neue Namen, Googlemap ist hier nicht zuverlässig. Per Zufall hören wir dann auf der Strasse jemanden rufen: „Wifi, Wifi, Wifi.“ Anstatt für einen CUC kaufen wir auf dem Graumarkt für den doppelten Preis ein paar Karten. Für einen Franken kann man eine Stunde Internet beziehen, nun haben wir zwei Franken bezahlt, mussten uns dafür nicht mehr darum kümmern. Zu unserer grossen Überraschung konnten wir mit unserem amerikanischen Google-Reisehandy keinen Internetdienst abrufen. Wir wissen nicht warum, aber es ist so.

In Trinidad ist die Schlange vor der ETECSA-Filiale kurz, darum reihe ich mich ein. Ich frage den jungen Mann aus Nordkorea, ob wer wisse, wie viele Karten ich kaufen kann. „Five“, meint er. Ich kriegte dann aber nur drei. Es konnte mir niemand erklären warum, man zuckt nur mit den Schultern und sagt, das ist einfach so.

Das Erlebnis, sich extra Zeit einzuplanen, um ein bisschen Internet zu haben, war sehr interessant. Wir haben die Nachrichten auf WhatsApp im Voraus getippt, uns aufgeschrieben oder gemerkt, was wir alles „googlen“ und unbedingt nachlesen müssen. Die begrenzte Internetzeit nutzen wir dann sehr effizient und intensiv, danach haben wir uns wieder uns gewidmet ohne von irgendwelchen Nachrichten gestört zu werden.

0 comments on “Inbetriebnahme des Glasfaserkabels im Jahre 2014

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.